Headless CMS


Die so genannten Headless CMS (ohne Kopf bzw. Backend) sind aktuell extrem beliebt, denn sie haben kein Backend und sind dadurch die sichersten Webseiten!

Die Headless-CMS treffen Sie vorwiegend im Bereich der Flatfile-CMS an. Zwar gibt es auch einen Ansatz für WordPress, dieser ist jedoch recht unpopulär und daher (noch) wenig verbreitet.

Der vollständige Verzicht auf das Admin-Backend macht ein Headless-CMS unglaublich flexibel und macht es zu den sichersten Systemen überhaupt. Sie können nahezu jedwede Art von GUI oder Oberfläche aufsetzen. Sogar der Content lässt sich aus fast allen Anwendungen heraus generieren die in der Lage sind normalen ASCII-Text zu erstellen.

Pro:

Kontra:

Fazit

Der Headless-CMS Hype richtet sich mehr an echte Hardcore-Admins und Unternehmen, die sehr viel Sicherheit für ihren Content benötigen. Influencer oder Hobby-Blogger werden sicherlich wenig Spass mit solch einem System haben, bei dem der Workflow dem höheren Sicherheitsaspekt und freier Skalierbarkeit unterworfen wurde.

Dennoch ist es durchaus möglich mit intelligenter Integration, eine große Menge von Beiträgen, in hoher Frequenz, mit nur wenig Medienbruch zu erstellen. Diesen gangbaren Workflow müssen Sie oder Ihr Admin jedoch erst entwickeln bzw. programmieren.

Das passt auch dazu:


Die folgenden Beiträge und Artikel passen thematisch zum Leitartikel.



© by CMS Workbench • Kontakt@Oliver-Lohse.de • Impressum